Der Blog

Herzlich Willkommen im Blog der Deutschen Oper Berlin! An dieser Stelle laden wir Sie ein, mit uns gemeinsam über aktuelle Premieren und Repertoirevorstellungen ins Gespräch zu kommen. Wir nehmen Sie mit auf die Reise in die belebte Vergangenheit des Hauses, erzählen Geschichten seiner Protagonisten, geben tiefere Einblicke in die vielfältige Jugendarbeit und stellen ihnen wunderbare Künstler/Innen vor. Wir freuen uns auf Sie und ihre Kommentare!

25.05.2016

Nicht warm werden lassen!

Roberto Rizzi Brignoli über „Der Troubadour“, den Unterschied zwischen Repertoire und Premiere und das Geheimnis eines italienischen Klangs

Roberto Rizzi Brignoli, geboren 1961 in Bergamo, wo er bis heute lebt, zählt zu den profiliertesten Dirigenten des italienischen Fachs. Ausgebildet als Dirigent und Pianist, war er zunächst Assistent bei Gianandrea Gavazzeni und Riccardo Muti an der Mailänder Scala. An der Deutschen Oper Berlin dirigierte er regelmäßig nicht nur Repertoire-Vorstellungen, sondern auch Premieren wie „La Rondine“, „Der Liebestrank“, „Macbeth“ und „I due Foscari“ (konzertant mit Leo Nucci). Im Mai kehrt er für die Wiederaufnahme von Verdis „Der Troubadour“ zurück. (more…)

Kommentare (1)

Schlagwörter:

09.05.2016

„Ein paar Tricks, wie man am besten überlebt“

In der Orchesterakademie lernt der Nachwuchs

„Sie könnte meine Tochter sein“, sagt Manon Gerhardt scherzhaft über ihre Namensvetterin Manon Stassen. Die beiden wirken auf den ersten Blick tatsächlich wie Mutter und Tochter: Gerhardt erzählt drauf los, Stassen hält sich dezent zurück. Doch was wie eine kleine Familie ausschaut, ist in Wirklichkeit ein Austausch unter Profis – die redegewandte Bratschistin ist routiniertes Orchestermitglied, die junge Geigerin hingegen möchte es einmal werden. (more…)

Kommentare (0)

Schlagwörter:

04.04.2016

Back to the Roots

Auf der Lions-Benefizgala reist die BigBand der Deutschen Oper Berlin musikalisch von New York nach Berlin

Heutzutage organisieren sich Nachbarschaften über Apps oder Online-Foren. In den 80er-Jahren sprach man einfach noch miteinander. Aus flüchtigen Bekannten wurden Freunde, Ideen entwickelten sich im Hausflur oder auf dem Hof. „Mein damaliger Nachbar Paul Dillinger war Mitglied im Wannseer Lions Club, ich blies bereits Posaune an der Deutschen Oper Berlin“, erinnert sich das Orchester-Mitglied Sebastian „Sese“ Krol. „Daneben hatte ich – quasi als Hobby – ein Blechbläserquintett. So kam uns die Idee, mit diesem eine Benefizveranstaltung zu organisieren.“ Gesagt, getan. Schon nach dem ersten Auftritt war klar, dass eine neue Tradition geboren worden war. (more…)

18.03.2016

Jazz mit großem Ton

Die BigBand der Deutschen Oper Berlin feiert zehn Jahre Jazz im Opernhaus „Jazzmusiker und Orchestermusiker haben großen Respekt voreinander. Wir schätzen die Jazzer, weil sie so großartig improvisieren können. Sie achten uns klassische Musiker, weil wir präzise spielen, was in den Noten steht“, erklärt Sebastian „Sese“ Krol. Hauptberuflich sitzt der Posaunist im Orchester der Deutschen Oper Berlin. In seiner Freizeit kümmert er sich gemeinsam mit seinem Kollegen, dem Schlagzeuger Rüdiger „Rübe“ Ruppert, um den Jazz im Opernhaus. (more…)

Kommentare (0)

Schlagwörter:

28.02.2016

Jazz in the City

Mit „Jazz & Lyrics“ hat eine neue Konzertreihe der BigBand der Deutschen Oper Berlin in der Tischlerei eine Heimat gefunden. Gemeinsam mit dem Schriftsteller John von Düffel, der mit seinen Texten den Abend „Jazz in the City“ bereichert, unterhielt sich Dramaturgin Anne Oppermann mit den beiden Initiatoren Sebastian Krol und Rüdiger Ruppert über ihre Konzeption der Reihe, Publikumserwartungen und die Synthese von Musik und Literatur.

Oppermann:  Was kann ich mir unter einer Reihe mit dem Namen „Jazz and Lyrics“ vorstellen? Jazz mit Gesang? (more…)

Kommentare (0)

Schlagwörter: ,

07.12.2015

Nietzsches Blick auf den Hirtengott Pan

Unter Leitung von Donald Runnicles spielt das Orchester der Deutschen Oper Berlin Gustav Mahlers monumentale 3. Sinfonie

Maurice Béjart (1927-2007) war zeitlebens ein großer Mahler-Bewunderer. Mit seinem Ballett „Ce que l’amour me dit“ (1974) ehrte der Choreograf dessen Kompositionen, in dem er seiner Inszenierung Auszüge aus Mahlers Dritter unterlegte. Die Symbiose hat bis heute weder an Energie noch Aktualität eingebüßt. Nach zehnjähriger Abstinenz führte das Béjart Ballet das Repertoirestück endlich wieder in Berlin auf. Das war vergangenen Herbst, als die Compagnie für wenige Tage in die Hauptstadt kam. (more…)

14.10.2015

Die Geschichten des Jazz

In einer neuen Konzertreihe harmoniert Jazz mit Literatur

„Da es sich beim Jazz um eine der faszinierendsten Sprachen handelt, liegt es nahe, ihn mit Text und Poesie zu verbinden“, schrieb der britische Schriftsteller Geoff Dyer. Sein Satz steht wie ein Motto über der neuen Reihe „Jazz & Lyrics“ in der Tischlerei. „Wir wollen zeigen, wie vielfältig der Jazz ist. Für jeden Abend haben wir ein Thema gewählt, das wir nicht nur musikalisch ausgestalten, sondern er auch mit Gedichten, Essays oder Hintergrundinformationen“, erklärt der Schlagzeuger Rüdiger „Rübe“ Ruppert. (more…)

Kommentare (0)

Schlagwörter: , ,

24.04.2015

Mit Mozart Kindern aus der Not helfen

Zum 20. Mal findet die Benefizgala des Lions Clubs zugunsten Berliner Projekte statt

„Es ist der feste Wille aller Clubmitglieder, Berliner Kindern in Not zu helfen. Wir wollen aber nicht einfach das Scheckbuch zücken, sondern selbst aktiv werden“, erzählt Friedrich Lahmann, der Präsident des Lions Clubs Berlin-Wannsee. Es ist ein kleiner Club mit 24 Mitgliedern, der sich jedes Jahr wieder in die Organisationsarbeit für die jährliche Lions-Benefizgala stürzt. Jetzt feiern die Lions das 20-jährige Jubiläum des Events. (more…)

13.04.2015

Shakespeare und die Liebe

„Wenn die Musik die Nahrung der Liebe ist, spielt weiter“, lässt Shakespeare den Herzog Orsino in „Was ihr wollt“ sagen. Shakespeare und die Liebe – das ist ein unerschöpfliches Thema. Shakespeare und die Musik ebenso. Nicht nur, weil der Dichter eine enge Beziehung zur Musik hatte. Seine Sprachkunst selbst hat musikalische Qualitäten. Nicht wenige Zuhörer empfinden seine Sonette als Musik. Shakespeare hat mit Worten komponiert, Verse mit Rhythmus aufgeladen und Reime wie Melodien gesetzt. Kein Wunder, dass seine Werke zu allen Zeiten die Komponisten inspirierten. Kaum ein Dichter wurde über die Jahrhunderte öfter in Musik gesetzt, für Oper und Konzert, Musical und Pop. (more…)

Kommentare (0)

20.01.2015

Schlagzeuger gehen einfach richtig ab

Im Herbst haben Björn Matthiesen und Rüdiger „Rübe“ Ruppert, beide Schlagzeuger des Orchesters der Deutschen Oper Berlin, einen einwöchigen Percussion-Workshop in der Hector-Peterson-Schule gegeben. Die beiden Schüler Cem und Tafari hatten teilgenommen. Jetzt sitzen die vier nach ihrer ersten Trommel-Session in der Tischlerei zusammen. Ein Gespräch.

Björn Matthiesen (B): Cem, Tafari, was bedeutet euch Musik?

Cem (C) : Musik zu hören ist eine der besten Freizeitbeschäftigungen. Aber selbst Musik zu machen, ist etwas ganz anderes, es ist wirklich geil, man kann etwas Eigenes probieren. (more…)

Kommentare (0)