Der Blog

Herzlich Willkommen im Blog der Deutschen Oper Berlin! An dieser Stelle laden wir Sie ein, mit uns gemeinsam über aktuelle Premieren und Repertoirevorstellungen ins Gespräch zu kommen. Wir nehmen Sie mit auf die Reise in die belebte Vergangenheit des Hauses, erzählen Geschichten seiner Protagonisten, geben tiefere Einblicke in die vielfältige Jugendarbeit und stellen ihnen wunderbare Künstler/Innen vor. Wir freuen uns auf Sie und ihre Kommentare!

04.07.2016

Foto der Woche

Die Qualität guten Musiktheaters, den Einzelnen wie unter einem Vergrößerungsglas zu zeigen und ihn quasi hautnah an uns heranzurücken, haben wir auch in den Bildern des japanischen Künstlers Satoshi Fujiwara entdeckt. Seine scheinbar natürlichen, aber in Wirklichkeit kunstvoll komponierten Nahaufnahmen aus der Reihe „Code Unknown“ werden die Deutsche Oper Berlin durch die Saison 16 / 17 begleiten. In ihrer extremen Nahsicht wirken die in der Berliner S- und U-Bahn beobachteten Menschen verstörend fremd, doch zugleich spüren wir, dass dieses Fremde nicht durch Anderssein, sondern durch den ungewöhnlichen Blickwinkel zustande kommt.

Arbeiten von Satoshi Fujiwara sind ab dem 2. September 2016 in den Foyers der Deutschen Oper Berlin ausgestellt. Wir zeigen Fotografien aus den Serien „Code Unknown“, „#R“, „THE FRIDAY: A report on a report” und „#police #cover_up #demonstrations #brutality”.

Satoshi Fujiwara wurde 1984 in Kobe [Japan] geboren. Nach dem Studium an der University of Arts in Osaka arbeitete er zunächst als Grafikdesigner in Tokio. 2012 kam er nach Deutschland und begann, autodidaktisch als Fotograf zu arbeiten. Erstes internationales Aufsehen erregte Fujiwara 2014 als er den Japan Photo Award erhielt und das japanische Modehaus Issey Miyake kurz darauf eine Kollektion mit seinen Fotografien auf der Pariser Fashion Week präsentierte. Kürzliche Einzel- und Gruppenausstellungen fanden bei NON Berlin, Egbert Baqué Contemporary in Berlin, bei Werhaus in Barcelona, sowie dem IMA Concept Store und Issey Miyake Space in Tokio statt. Darüber hinaus war er mit seinen Arbeiten auf der Photo London 2016, dem Belgrade Photo Month 2016, Unseen Photo Fair 2015 in Amsterdam und Paris Photo 2015 vertreten. Satoshi Fujiwara wird von der Galerie und dem gleichnamigen Verlag IMA in Tokio vertreten, wo auch sein erstes Buch zu Fotografien der Serie „Code Unknown“ erschien. Er lebt und arbeitet in Berlin.

In Zusammenarbeit mit Stan Hema GmbH, Agentur für Markenentwicklung

Foto: Satiashi Fujiwara

Kommentare (0)