Der Blog

Herzlich Willkommen im Blog der Deutschen Oper Berlin! An dieser Stelle laden wir Sie ein, mit uns gemeinsam über aktuelle Premieren und Repertoirevorstellungen ins Gespräch zu kommen. Wir nehmen Sie mit auf die Reise in die belebte Vergangenheit des Hauses, erzählen Geschichten seiner Protagonisten, geben tiefere Einblicke in die vielfältige Jugendarbeit und stellen ihnen wunderbare Künstler/Innen vor. Wir freuen uns auf Sie und ihre Kommentare!

19.10.2015

„Lieder und Dichter“ – eine reizvolle Mischung

Hannover, Karlsruhe, San Francisco – wo immer John Parr gearbeitet hat, etablierte er spannende Reihen mit Liedern. Dem Liedrepertoire gehört seine große Liebe, bei vielen Liederabenden weltweit hat er am Flügel gesessen.

Seit einem Jahr ist der Brite Studienleiter an der Deutschen Oper Berlin. „Lieder und Dichter“ heißt die neue Reihe, die er sich gemeinsam mit dem Leitungsteam des Hauses für das Opernfoyer ausgedacht hat. (more…)

08.09.2015

Sei stolz auf das, was du mitbringst

Was Stimme und Erscheinung betrifft, ist Ronnita Miller unverwechselbar. Die amerikanische Mezzo Sopranistin ist eine der am meisten beschäftigten Sängerinnen im Ensemble

Wenn Ronnita Miller auf dem Fahrrad von der Kantstraße zur Arbeit radelt, gehört sie zu den wenigen Ensemble-Mitgliedern der Deutschen Oper Berlin, die man sofort erkennt. Ohne zu zögern. Unmittelbar! Das liegt nicht nur daran, dass die Amerikanerin – üppig, einnehmend und schwarz – im Berliner Stadtbild eine Besonderheit darstellt. (more…)

Kommentare (0)

Schlagwörter: , ,

07.09.2015

„Einfach, kindlich und unschuldig“

Für Mélisande geht Jana Kurucová buchstäblich ins Wasser. Nur der Schluss fällt ihr diesmal nicht leicht.

„Diese Inszenierung mit dem Wasser und den wechselnden Lichtstimmungen zieht einen sofort in ihren Bann“, schwärmt Jana Kurucová. Sie sang die Mélisande schon vor vier Jahren. Ohne zu zögern sagte sie zu, die fordernde Partie auch bei der Wiederaufnahme am 9. September zu übernehmen – obwohl sie gerade ihr erstes Kind bekommen hat. (more…)

Kommentare (0)

10.06.2015

Für Jugend braucht es die richtige Reife

Philipp Stölzl bringt Gounods „Faust“ nach Berlin. Die weibliche Hauptrolle dieser Oper, die hierzulande lange „Margarethe“ hieß, singt Krassimira Stoyanova. Die bulgarische Sopranistin kommt somit nach langer Zeit wieder für eine Premiere an die Bismarckstraße.

Wie ist es möglich, dass eine der großartigsten Sopranistinnen der Gegenwart in Deutschland so herzlich unbekannt ist?! Krassimira Stoyanova – aktuelle Marschallin im „Rosenkavalier“ bei den Salzburger Festspielen – hat dafür eine prompte Erklärung parat. (more…)

Kommentare (0)

05.05.2015

„Wir machen alles mit der Zungenspitze“

Tschaikowskijs „Eugen Onegin“ feiert Wiederaufnahme: Ein Gespräch mit Etienne Dupuis und Karan Armstrong über die Ära von Götz Friedrich

Berliner Morgenpost: Frau Armstrong, in Götz Friedrichs Inszenierung von „Eugen Onegin“ sang vor einigen Jahren noch einmal die damals über 60-jährige Mirella Freni die Tatjana. Woraus sich ganz organisch die Frage ergibt: Warum singen Sie heute nicht diese Rolle?

Karan Armstrong: (Lacht laut auf.) Oh, vielen Dank! Die Frage ist bloß, wer singt dann Larina?! Ich habe Tatjana übrigens wirklich einmal gesungen, in Amerika in einer Hochschulproduktion. Ich glaube, ich bräuchte eine Woche, um das zu reaktivieren. (more…)

Kommentare (0)

16.02.2015

„Ich bin meinem Talent gefolgt“

Für Elbenita Kajtazi aus dem Kosovo erfüllte sich ein Lebenstraum

Wie gemalt sieht sie aus. Mit ihrem seidenen Schal, den langen dunklen Haaren und den geheimnisvollen Augen unter nicht endenwollenden Wimpern: Elbenita Kajtazi, Sopranistin und Stipendiatin der Deutschen Oper Berlin. Die 23-Jährige lacht viel und laut und strahlt eine Gelassenheit aus, die man kaum fassen kann, wenn man ihre bewegte Lebensgeschichte hört. Später wird sie sagen: „Ich lebe meinen Traum. Ich habe allen Grund glücklich zu sein.“ (more…)

Kommentare (0)

02.02.2015

Wer hasst, kann nicht trauern

„Elektra“ von Richard Strauss in der Inszenierung von Kirsten Harms und mit drei Sängerinnen von Weltrang

„Wo bleibt Elektra?“ Keine Ouvertüre, kein instrumentales Vorgeplänkel, nichts. Mit einer profanen Frage einer Magd beginnt diese Oper, die doch an Intensität kaum zu überbieten ist. Die 1909 uraufgeführte „Elektra“ von Richard Strauss nach dem gleichnamigen Drama von Hugo von Hofmannsthal nimmt gerade mal 1 Stunde 50 Minuten pausenlose Spieldauer in Anspruch, aber die hat es in sich. Die Atmosphäre in diesem Opernschocker, in dem von Beginn an der Rachegedanke dominiert, ist noch düsterer als in der vier Jahre älteren Oper „Salome“, obwohl die Gewalt, wie im antiken Drama üblich, sich hinter der Szene abspielt. (more…)

23.01.2015

Die Kraft der Verzweiflung

Evelyn Herlitzius im Gespräch mit Uwe Friedrich

Frau Herlitzius, Sie singen unter anderem die Elektra von Richard Strauss, Turandot von Giacomo Puccini, die Lady Macbeth von Giuseppe Verdi und die Lady Macbeth von Mzensk von Dmitrij Schostakowitsch. In diesen Rollen verkörpern Sie Frauenfiguren am Rande des Nervenzusammenbruchs, die kaum sympathisch wirken. Wie finden Sie einen Zugang zu diesen Rollen?

Das klingt mir ein bisschen zu hysterisch. (more…)

Kommentare (0)

19.11.2014

William Spaulding fördert Chordirigenten

Der Chordirektor leitet erstmals eine Werkstatt des Dirigentenforums des Musikrats

Von Martina Helmig

„Ich möchte den jungen Chordirigenten vermitteln, was einen Opernchor von Rundfunk- oder Konzertchören unterscheidet“, erklärt William Spaulding. „Sie sollen erfahren, wie wir hier arbeiten.“ Zum ersten Mal leitet der Chordirektor eine Werkstatt des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats. (more…)

Kommentare (0)

24.10.2014

“Alles außer Oper”

Bei IN TRANSIT zeigen sich die Sänger des Ensembles von einer ungewohnten Seite

Von Patrick Wildermann

Immer in Bewegung. Nie wirklich angekommen. Das ist das Grundgefühl der Gegenwart. Wir sind Durchreisende mit festem Ziel vor Augen, aber stets zwischen den Stationen: im U-Bahnhof, am Flughafen, an der Bushaltestelle. „Orte, an denen man sich begegnet oder weiter geht“, so Eva-Maria Abelein. „Wo wir viel Zeit unseres Lebens verbringen“. (more…)